Schriftgröße A-AA+

Gemeinschaftliches und Betreutes Wohnen

Oftmals sind Menschen im Alter mit der Situation konfrontiert, alleine in einer zu großen Wohnung bzw. einem zu großen Haus zu leben; sei es, dass der Ehepartner verstorben ist oder die Kinder schon lange ausgezogen sind. Um nicht alleine leben zu müssen und gegebenenfalls eine oder mehrere helfende Hände im Haus zu haben, bietet es sich an, mit anderen Menschen zusammen zu wohnen. Dies können ebenfalls ältere Menschen sein, aber genauso gut auch Jüngere, wie beispielsweise Studenten. Für den Fall einer beginnenden Hilfebedürftigkeit gibt es darüber hinaus verschiedene Konzepte des Betreuten Wohnens, die – trotz der professionellen Unterstützung durch Dritte – ein weitgehend selbstständiges Leben ermöglichen.

Im Folgenden werden verschiedene Formen des gemeinschaftlichen und betreuten Wohnens vorgestellt, die sich zum Teil in den eigenen vier Wänden umsetzen lassen und zum Teil einen Umzug in ein ausgesuchtes Wohnprojekt mit sich bringen:

 

Die eigene Wohnung mit anderen teilen

 

Gemeinschaftliches Wohnen

 

Betreutes Wohnen

 

Teilstationäre Betreuung

 

Checklisten: Gemeinschaftliches und Betreutes Wohnen