Schriftgröße A-AA+

Betreutes Wohnen zu Hause

Das betreute Wohnen zu Hause bietet die Möglichkeit, auch bei der Notwendigkeit professioneller Unterstützung, in der angestammten Umgebung wohnen zu bleiben. Ein Umzug in eine spezielle Wohnanlage oder Betreuungseinrichtung wird auf diese Weise vermieden. Träger von betreuten Wohnprojekten, die auch unter den Bezeichnungen Dezentrales Betreutes Wohnen oder Betreutes Wohnen im Bestand bzw. ohne Umzug angeboten werden, sind die Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften, Altenhilfeeinrichtungen oder auch gemeinnützige Vereine.

Das Betreuungskonzept derartiger Projekte sieht vor, dass gegen eine monatliche Pauschale Grundleistungen angeboten werden, die je nach individuellem Bedarf um verschiedene Wahlleistungen ergänzt werden können. Diese umfassen zumeist Einkaufs- und Hilfsdienste oder auch ambulante Pflegedienste. Die Grundleistungen beinhalten hingegen vornehmlich beratende und organisatorische Hilfestellungen sowie regelmäßige Hausbesuche, die der persönlichen Beratung sowie dem frühzeitigen Erkennen einer zunehmenden Hilfsbedürftigkeit dienen. Grundsätzlich werden alle diese Leistungen durch den Träger koordiniert, sodass der Betreute für alle Anliegen einen einzigen, festen Ansprechpartner hat. Da sich jedoch je nach Träger die angebotenen Leistungen und die zu entrichtenden Servicepauschalen unterscheiden, empfiehlt sich ein Vergleich der verschiedenen Anbieter vor Ort.

 

Das Wichtigste im Überblick: Betreutes Wohnen zu Hause

  • Verbleib in der eigenen Wohnung; kein Umzug in eine spezielle Serviceeinrichtung
  • Angebot mehrerer Grundleistungen gegen eine monatliche Pauschale
  • Möglichkeit der Inanspruchnahme weiterer Wahlleistungen, die gesondert abgerechnet werden
  • Koordination aller Betreuungsleistungen durch den jeweiligen Träger; hierdurch Sicherstellung eines einzigen Ansprechpartners

 

Weiter zu "Betreutes Wohnen in einer Wohnanlage".
Zurück zur Übersicht.