Schriftgröße A-AA+

Untermiete - Die eigene Wohnung untervermieten

Wenn im Alter die eigene Wohnung oder das eigene Haus zu groß geworden ist und man selber auf etwas Hilfe im Haushalt angewiesen ist oder einfach nur gerne die Sicherheit hat, dass in Notfallsituationen eine weitere Person in der Nähe ist, bietet es sich an, einige Räume unterzuvermieten.

Damit auch bei einem zusätzlichen, zunächst fremden, Bewohner die eigene Privatsphäre gewahrt bleibt, sind zumeist kleinere Umbaumaßnahmen notwendig, wie beispielsweise der Einbau einer Singleküche oder die Erweiterung eines bestehenden Gäste-WCs zu einem kleinen Badezimmer. Derartige Umbauten, die im Falle von Mietwohnungen stets mit dem Vermieter abgesprochen sein müssen, sind zwar mit einem finanziellen Aufwand verbunden, rentieren sich aber meist nach verhältnismäßig kurzer Zeit durch die Mieteinnahmen bzw. die eigene Mietersparnis.

Darüber hinaus ergeben sich ganz praktische Vorteile, wenn zum Beispiel vereinbart wird, dass der Untermieter in einem bestimmten Ausmaß im Haushalt hilft oder als Begleitung bei Arztterminen o.Ä. fungiert. Ebenfalls ist es denkbar, dass man – sofern man sich gut versteht – einige Freizeitaktivitäten zusammen unternimmt.

Entscheidend ist jedoch stets, dass jeder der Beteiligten eigenständig sein Leben fortführen kann und keiner den anderen versucht für sich einzunehmen. Daher ist es wichtig, dass sich beide Parteien vorab über die Grenzen und Berührungspunkte eines einzugehenden Untermietverhältnisses einig sind und sich an diese Vereinbarungen auch halten. So kann es beispielsweise sinnvoll sein, vorab über eine Besuchsregel zu diskutieren, da man zwar seine Wohnung für einen Untermieter öffnen möchte, nicht jedoch für dessen kompletten Freundeskreis zu allen erdenklichen Tages- und Nachtzeiten. Derartige Vereinbarungen sollten schließlich unbedingt in den Untermietvertrag aufgenommen werden, damit Missverständnisse im Interesse beider Parteien vermieden werden.

 

Das Wichtigste im Überblick: Untermiete

  • Vermietung einzelner Zimmer oder Wohnungsbereiche
  • Etwaige Umbaumaßnahmen bei Mietwohnung vorab mit dem Vermieter abstimmen
  • Gemeinsame Festlegung von einzuhaltenden Grenzen des Untermietverhältnisses
  • Schriftliche Vereinbarung der jeweiligen Rechte und Pflichten

 

Weiter zu "Wohnpartnerschaften".
Zurück zur Übersicht.