Schriftgröße A-AA+

Alten- und Pflegeheime

Der Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim gilt vielen Menschen als unangenehm, bedeutet es doch, die gewohnte und vertraute Wohnsituation aufzugeben und in eine neue, noch unbekannte Umgebung zu ziehen. Dabei sind die Vorteile einer Vollversorgung in einem Heim immens und nicht von der Hand zu weisen: Man kann jederzeit auf medizinische und pflegerische Unterstützung zurückgreifen; braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, wer einem bei der Bewältigung des eigenen Tagesablaufes hilft oder ob in einer Notfallsituation schnelle Hilfe vor Ort ist. Darüber hinaus befinden sich heutzutage immer mehr kleinere Alten- oder Pflegeheime direkt in den Stadtvierteln und nicht mehr, wie früher üblich, in Stadtrandlage. Dies erleichtert es den (zukünftigen) Bewohnern, ihre vorhandenen Sozialkontakte, beispielsweise mit den Nachbarn ihrer alten Wohnung, aufrecht zu erhalten. Die Möglichkeit, zumindest einen Teil der eigenen Möbel in die Heimanlage mitzubringen, erleichtert das Einleben und Eingewöhnen in der neuen Umgebung zusätzlich.

Da sich die Qualität der verschiedenen Alten- und Pflegeheime teilweise deutlich voneinander unterscheidet, ist es unbedingt notwendig, sich genügend Zeit für die Auswahl der für die eigenen Bedürfnisse passenden Einrichtung zu nehmen. Erste Informationen über die Einrichtungen vor Ort können bei der Gemeindeverwaltung, dem Sozialamt, den Wohlfahrtsverbänden, ambulanten Pflegediensten sowie den Sozialdiensten der Krankenhäuser angefordert werden. Ebenfalls bieten die Alten- und Pflegeheime selber Informationsmaterial über die von ihnen angebotenen Services und Dienstleistungen an.

Hat man eine Vorauswahl getroffen, sollte man die in Frage kommenden Einrichtungen unbedingt persönlich zwecks eines Gesprächs- und Besichtigungstermins aufsuchen. Hierbei gilt es, offene Fragen zu klären und sich ein möglichst genaues Bild von der Atmosphäre innerhalb des Heims, der Qualität der angebotenen Pflegedienstleistungen sowie den täglichen Abläufen zu verschaffen. Insbesondere letztere sollten so flexibel gestaltet sein, dass die Bewohner ihren gewohnten Tagesrhythmus so gut wie möglich beibehalten können. Dies betrifft beispielsweise die Aufsteh- und Zubettgehzeiten sowie die Essenszeiten. Von einer völligen Unterordnung in einen starren, von der Pflegeeinrichtung vorgegebenen Tagesablauf ist dringend abzuraten, da hierdurch der Hospitalisierung Vorschub geleistet wird.

Im Idealfall ist es möglich, bei den in Betracht kommenden Heimen für einen begrenzten Zeitraum Probe zu wohnen oder zumindest an einer Mahlzeit und/oder einer angebotenen Freizeitaktivität teilzunehmen. Sofern sich solche Gelegenheiten bieten, sollten diese unbedingt wahrgenommen werden. Zwar kann auch zu einem späteren Zeitpunkt das Alten- oder Pflegeheim noch einmal gewechselt werden, jedoch ist dies mit neuerlichem Aufwand sowie einer erneuten Eingewöhnungsphase verbunden. Von daher sollte die Auswahl des Heimes so gründlich wie möglich erfolgen und sich auf eine Vielzahl berücksichtigter Kriterien stützen.

Die nachfolgenden Checklisten bieten einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Aspekte, auf die bei der Beurteilung und Auswahl eines Alten- oder Pflegeheimes geachtet werden sollte.

 

 

Das Wichtigste im Überblick: Alten- und Pflegeheime

  • Vorteile einer Vollversorgung erleichtern das tägliche Leben des Hilfs- oder Pflegebedürftigen sowie der Angehörigen
  • Steigendes Angebot von Heimen in Stadtvierteln, die den Heimbewohnern das Aufrechterhalten von bestehenden Sozialkontakten erleichtern
  • Möglichkeit, einen Teil der eigenen Möbel mitzubringen erleichtert die Eingewöhnung
  • Erstinformationen bieten Gemeindeverwaltungen, Sozialämter, Wohlfahrtsverbände, ambulante Pflegedienste und Krankenhaus-Sozialdienste
  • Unbedingt persönlichen Gesprächs- und Besichtigungstermin vereinbaren; nach Möglichkeit Probewohnen oder Teilnahme an einer Mahlzeit oder Freizeitaktivität
  • Ein flexibler Tagesablauf erlaubt die Beibehaltung des individuellen Tagesrhythmus (z.B. Aufsteh- und Zubettgehzeiten, Essenszeiten)