Schriftgröße A-AA+

Allgemeine Tipps für barrierefreies Wohnen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Leben in den eigenen vier Wänden im Alter komfortabler und sicherer zu machen. Im Folgenden sind daher einige Anregungen aufgelistet, die ohne großen Aufwand umgesetzt werden können. 

  • Gegensprechanlage, Türspion und Sicherungskette erhöhen die Sicherheit in der eigenen Wohnung
  • Ein Zweiton-Gong oder eine Lichtzeichenklingel erleichtern die Wahrnehmung der Türklingel
  • Rauchmelder warnen frühzeitig vor Zimmerbränden u.Ä.; die Einhaltung der Wartungsintervalle (z.B. Batteriewechsel) ist in diesem Zusammenhang wesentlich
  • Ein Verbrühschutz am Thermostat oder Wassermischer (Badezimmer / Küche) schützt wirksam vor Verbrühungen
  • Ein seniorengerechtes Telefon, mit ausreichend großen Tasten und einer einfachen Bedienfunktion, erleichtert das Telefonieren; idealerweise lassen sich die wichtigsten Rufnummern (Familie, Freunde, Notfallnummern) auf Kurzwahltasten speichern
  • Eine ausreichende Anzahl und kluge Verteilung von Steckdosen in der Wohnung macht das Verlegen von Verlängerungskabeln unnötig, wodurch die Sturzgefahr verringert wird
  • Besenhalter, wie man sie aus Küchenschränken kennt, können als Ablagehilfe für einen Gehstock dienen; auf diese Weise muss der Gehstock nicht lose an die Wand gelehnt werden, von wo aus er häufig auf den Boden fällt und mühsam wieder aufgehoben werden muss
  • Rollläden mit einer elektrischen Steuerung sind leichter zu öffnen und zu schließen
  • Fernsehgeräte mit einer großen Bildschirmdiagonale sorgen für höheres Sehvergnügen und entlasten die Augen; eine seniorengerechte Fernbedienung mit wenigen, dafür aber großen Tasten erleichtert die Bedienung

 

Zurück zur Übersicht.