Schriftgröße A-AA+

Kauf von Arzneimitteln

Der Kauf von Arzneimitteln über das Internet bietet fraglos viele Vorteile, insbesondere für Menschen, die nur noch eingeschränkt mobil sind und regelmäßig Medikamente einnehmen müssen. Ohne die Wohnung verlassen zu müssen, können Medikamente bequem per Mausklick bestellt werden und werden bereits wenige Tage später nach Hause geliefert.

Allerdings gibt es auch beim Medikamentenverkauf übers Internet einige unseriöse Anbieter, weshalb auch hier – wie auch beim Einkaufen im Internet generell – einige wichtige Punkte zu beachten sind. Eine Auswahl der wichtigsten Aspekte auf die beim Kauf von Arzneimitteln übers Internet zu achten ist, findet sich im Folgenden.

 

Zulassung des Anbieters

Beim Kauf von Medikamenten bei einem Internetanbieter ist darauf zu achten, ob dieser im Versandapothekenregister, kurz VAR, registriert ist. Nur wenn dies der Fall ist, ist der Anbieter behördlich zum Medikamentenversandhandel zugelassen und dazu berechtigt, das vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) vergebene Sicherheitslogo zu führen. Weiterführende Informationen zum VAR und zum DIMDI, das dem Bundesministerium für Gesundheit angeschlossen ist, finden sich unter www.dimdi.de.

 

Das Wichtigste im Überblick: Zulassung des Anbieters

  • Anbieter muss im Versandapothekenregister (VAR) registriert sein
  • Registrierte Anbieter sind dazu berechtigt, das Sicherheitslogo des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) auf der Website zu führen
  • Nähere Informationen unter www.dimdi.de

 

Verkauf verschreibungspflichtiger Medikamente

Sofern ein Anbieter verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept verkauft, ist Vorsicht geboten. Gleiches gilt, wenn das Angebot Arzneimittel umfasst, die in Deutschland nicht zugelassen sind. In beiden Fällen sollte von einem Kauf bei diesem, höchstwahrscheinlich unseriösen, Anbieter abgesehen werden.

 

Das Wichtigste im Überblick: Verkauf verschreibungspflichtiger Medikamente

  • Erhöhtes Misstrauen bei Anbietern, die verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept verkaufen
  • Ebenfalls deutet der Verkauf von in Deutschland nicht zugelassenen Medikamenten auf einen unseriösen Anbieter hin

 

Medikamente ohne Originalverpackung

Medikamente, die nicht mehr originalverpackt sind oder die ungewöhnlich aussehen oder riechen, sollten niemals eingenommen werden. Da es sich in solchen Fällen meist um angebrochene Packungen oder gefälschte Medikamente handelt, sind die Risiken für die eigene Gesundheit nicht absehbar. Gemäß dem auch in diesem Fall geltenden 14-tägigen Rückgabe- und Widerrufsrecht, sollten derartige Arzneimittel an den Verkäufer zurückgesandt und auf weitere Einkäufe verzichtet werden.

 

Das Wichtigste im Überblick: Medikamente ohne Originalverpackung

  • Keine Einnahme bzw. Verwendung von Medikamenten, die ohne Originalverpackung geliefert wurden
  • Ebenfalls sollten Arzneimittel, die ungewöhnlich aussehen oder riechen, keinesfalls eingenommen werden

 

Lockangebote

Lockangebote sind ein beliebter Trick unseriöser Anbieter, Neukunden zu gewinnen. Zumeist werden kostenlose Gratispackungen, neuartige Wunderheilmittel oder großzügige Rabatte beim Kauf einer Vielzahl von Medikamenten angeboten. Derartige Angebote sind zumeist an weitere, versteckte, Kosten gebunden, sodass sich das vermeintliche Schnäppchen schnell als teure Mogelpackung herausstellt. In diesem Sinne bestehen Parallelen zu „gewonnenen“ Reisen, die an überteuerte Nebenleistungen geknüpft sind.

 

Das Wichtigste im Überblick: Lockangebote

  • Angebot kostenloser Gratispackungen, neuartiger Wunderheilmittel oder großzügiger Rabatte beim Kauf einer Vielzahl von Medikamenten
  • Derartige „Schnäppchen“ sind jedoch meist an versteckte Nebenkosten gebunden

 

Onlineberatung

Unseriöse Anbieter verzichten meist darauf, Kunden die Möglichkeit zu geben, Fragen oder Anliegen mit einem gelernten Apotheker zu besprechen. Stattdessen werden oftmals Onlineberatungen angeboten, bei denen nicht klar ist, wer anfallende Fragen beantwortet bzw. die Beratungsleistung erbringt und über welche Qualifikation diese Person verfügt. Einziger Zweck derartiger Beratungsdienste ist es, den Anbieter als seriös und vertrauenswürdig darzustellen.

 

Das Wichtigste im Überblick: Onlineberatung

  • Seriöse Anbieter bieten die Möglichkeit, Fragen und Anliegen mit einem gelernten Apotheker zu besprechen
  • Bei Onlineberatungen ist oftmals unklar, wer die Fragen beantwortet und über welche Qualifikation diese Person verfügt

 

Weiter zu "Einkaufen im Netz".
Zurück zur Übersicht.