Schriftgröße A-AA+

Trickdiebstahl in der Öffentlichkeit

Wenngleich natürlich nicht ausschließlich ältere Personen auf Trickdiebstähle in der Öffentlichkeit hereinfallen, so gehören sie doch zu den bevorzugten Opfern der Täter. Oftmals machen sich diese hierbei die große Hilfsbedürftigkeit älterer Menschen zu Nutze.

Im Zuge des Geldwechseltricks beispielsweise bittet der Täter darum, ihm Geld für einen Münzfernsprecher oder einen Fahrschein- oder Briefmarkenautomaten zu wechseln. Erklärt sich der angesprochene Passant hierzu bereit, hilft der Täter bereitwillig bei der Suche nach den richtigen Münzen in der Geldbörse des Opfers. Gleichzeitig versucht er, unbemerkt und mit großer Fingerfertigkeit, die im Portemonnaie befindlichen Geldscheine an sich zu bringen, was dem Betroffenen meist erst auffällt, wenn der Täter längst über alle Berge ist.

Bei einem klassischen Taschendiebstahl hingegen wird das Opfer „aus Versehen“ angerempelt und zum Beispiel mit einem Getränk bekleckert. Während der Täter sich entschuldigt und anfängt, die Kleidung des Opfers mit einem Taschentuch o.Ä. zu säubern, versucht er oder ein Komplize unbemerkt die Brieftasche des Opfers an sich zu bringen. Das Bekleckern und Saubermachen dient hier also nur als Ablenkungsmanöver für den Taschendiebstahl.

Um sich wirksam vor Taschendiebstählen zu schützen, sollten Sie Ihr Bargeld bzw. Ihre Brieftasche möglichst gut geschützt in der Innentasche Ihrer Jacke tragen oder aber in einer stets verschlossenen Hand- oder Umhängetasche, die sie nah am Körper tragen. Sofern Sie jemand um das Wechseln von Geld bittet, sollten Sie das Wechselgeld erst aushändigen, wenn Sie Ihr Geld erhalten haben. Eine angebotene „Hilfe“ beim Heraussuchen des passenden Wechselgeldes aus Ihrer Brieftasche sollten Sie unbedingt ablehnen.

 

Das Wichtigste im Überblick: Trickdiebstahl in der Öffentlichkeit

  • Klassischer Taschendiebstahl: Ablenkung des Opfers durch z.B. Anrempeln und Bekleckern; entwenden der Brieftasche durch den Täter oder einen Komplizen während die bekleckerte Kleidung mit einem Taschentuch o.Ä. sauber gemacht wird
  • Geldwechseltrick: Bitte um das Wechseln von Geld und Entwenden der Geldscheine, während der Täter beim Heraussuchen der richtigen Münzen aus dem Portemonnaie des Opfers hilft

 

Das Wichtigste im Überblick: Wie Sie sich schützen können

  • Aufbewahrung der Brieftasche gut geschützt in der Innentasche der Jacke oder in einer verschlossenen Tasche, die eng am Körper getragen wird
  • Wechselgeld erst nach Erhalt des Geldes herausgeben
  • Keinerlei „Hilfe“ beim Heraussuchen der richtigen Münzen aus der eigenen Geldbörse akzeptieren

 

Weiter zu "Unseriöse Geschäfte - Haustürgeschäfte".
Zurück zur Übersicht.